Aktuelle Termine:

Zollitsch: Bündnis für ethische Werte - national und global

Erzbischof von Freiburg: In Davos geht es nicht nur um Ökonomie

 

Datum:

 

11. Januar 2010

 

Karlsruhe / Freiburg (pef). Soziale Gerechtigkeit sowie die Beseitigung von Hunger und Armut können nach Überzeugung von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch ?Terrorismus und Krieg wirksamer bekämpfen als jede militärische Aktion?. Beim Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe sagte Zollitsch am Montag, 11.01.10: ?Wir brauchen Solidarität und Gerechtigkeit - national wie global?. Deshalb hoffe und wünsche er, ?dass dieser Blick aufs Ganze auch in Davos gelingen wird?, wo sich vom 27. bis 31. Januar mehr als 2.500 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kunst zum World Economic Forum (WEF) treffen. Dort stehe das notwendige Umdenken (Rethink), Umgestalten (Redesign) und Umbauen (Rebuild) auf der Tagesordnung. Zollitsch äußerte sein Bedauern darüber, dass es ihm aus Termingründen nicht möglich sein wird, der Einladung zu diesem Treffen in Davos zu folgen, um bei den Diskussionen dort die Sicht der Kirche einzubringen.

Wenn in der höchstgelegenen Stadt Europas Staatspräsidenten, Regierungschefs, Minister und Spitzenvertreter von internationalen Organisationen (UNO, WTO oder Weltbank) mit Top-Managern und Nobelpreisträgern sowie Professoren großer Universitäten diskutieren und die Lage der Welt verbessern wollen, darf nach den Worten von Erzbischof Zollitsch nicht nur die Ökonomie im Blick sein: "Es muss auch um ein globales Bündnis für ethische Werte gehen.? Nötig seien dafür ?Menschen, die innovative Ideen haben - Unternehmer, die durch ihr Engagement nicht nur den Gewinn steigern, sondern auch die Zukunft menschenfreundlich gestalten.? Als wichtig bezeichnete der Erzbischof von Freiburg zudem ?Politiker, die über den Tag hinaus denken und sich nicht von jeder neuen Umfrage beeinflussen lassen?, sowie ?Menschen, die Neuland betreten, die bei Rückschlägen nicht aufgeben.? Wer Verantwortung trage, müsse wissen, ?wie wichtig und wertvoll es ist, sowohl dem Markt als auch der Moral gerecht zu werden?. In Wirtschaft und Politik hält Zollitsch Menschen für wichtig, bei denen ökonomisches Denken und ethisches Handeln im richtigen Lot sind: ?Menschen, die auf einem verlässlichen Werte-Fundament die Zukunft gestalten.? In diesem Sinne wünschte Zollitsch den Gästen des Neujahrsempfangs der IHK Karlsruhe ein gutes und gesegnetes Jahr 2010: ?Damit wir handeln und Entscheidungen treffen zum Wohl der Menschen, für die wir Verantwortung tragen.?

Gesetze des Marktes im Kreisverkehr: Bewegung ohne Fortschritt

Zollitsch plädierte ?für eine Kultur der Wachsamkeit und gegenseitigen Achtung in unseren Betrieben und Unternehmen: Wachsam für die Anliegen und Ideen der Mitarbeiter, aufmerksam für die Verantwortung der Betriebsleitung.? Als ehemaliger Personalchef des Erzbistums Freiburg wisse er, wie wichtig und entscheidend die Wertschätzung des Einzelnen ist: ?Motivation und Identifikation gedeihen dort, wo Menschen spüren: Sie sind gewollt und akzeptiert, sie werden gebraucht, geschätzt und ernst genommen. Kurz und knapp könnte man formulieren: Wertschöpfung durch Wertschätzung!?

Erzbischof für ?Navigationssystem auf den Schnellstraßen der Globalisierung?

Bildung, Ausbildung und Weiterbildung, die ausschließlich Fachwissen vermitteln, greifen nach Überzeugung von Erzbischof Zollitsch zu kurz: ?Es braucht auch ethische Orientierung, es braucht ein verlässliches ethisches Navigationssystem auf den Schnellstraßen der Globalisierung. Die Gesetze des Marktes allein führen in die Sackgasse oder enden im Kreisverkehr, wo es zwar Bewegung gibt, aber keinen Fortschritt.? Es brauche Frauen und Männer, ?die nicht nur Bilanzen lesen können, sondern auch um die Notwendigkeit sozialer Verantwortung wissen und sie wahrnehmen.? Es gehe bei der Globalisierung nicht nur darum, die wirtschaftlichen, sondern auch die humanen und sozialen Lebenschancen und Lebensbedingungen der Menschen weltweit zu verbessern. Zollitsch forderte dazu auf, ?für die entscheidenden Werte, von denen wir Menschen leben, einzutreten: Werte wie Solidarität und Gerechtigkeit, wie Verantwortung und Nächstenliebe.? Die Globalisierung fordere radikal dazu heraus, ?die Scheuklappen des Egoismus abzulegen und den Blick auch auf die anderen und aufs Ganze zu richten.?

Mit seiner Fachstelle ?Kirche und Wirtschaft? sucht das Erzbistum Freiburg gezielt den verstärkten Dialog mit Unternehmern und Kooperationen. Die Fachstelle arbeitet unter dem Leitwort: ?Mit Werten wirtschaften.?

 

Weiterführende Informationen

 

Weitere Angebote

 

Impressum
Rechtliche Hinweise
Hinweise zum Datenschutz