Aktuelle Termine:

25. September 2019
Stadtdekanat Mannheim
Meile der Religionen - die drei Weltreligionen bitten zu Tisch. Die KAB bewirtet zwei Tische zwische...

27. September 2019
KAB-Freiburg
Treffen des geschäftsführenden Diözesanvorstandes und des Gesamtvorstandes ...

28. September 2019
ACA Baden-Württemberg
Mitgliederversammlung der ACA Baden-Württemberg ...

30. September 2019
KAB-Mannheim
Treffen des Bezirksverbandsausschusses Mannheim ...

08. Oktober 2019
KAB-Mannheim
Seniorennachmittag zum Thema: Friedhofskultur in Mannheim mit dem Chef der Mannheimer Friedhöfe Andr...

KAB-Heidelberg unterwegs in Namibia

Vom 15.-29. November waren Frauen und Männer der KAB auf Safari in Afrika

 

Datum:

 

12. Dezember 2010

 

Heidelberg, 30.11.10. Die KAB, unter der Leitung von Irma und Karl-Heinz Schweizer, besuchte während einer zweiwöchigen Studienfahrt Namibia. Die Reise begann schon damit, dass das vorgesehene Flugzeug nicht starten konnte und erst auf ein Ersatzflugzeug aus Namibia gewartet werden musste. So verbrachte man die erste Nacht im Sheraton Hotel am Flughafen in Frankfurt. Endlich, am anderen Morgen, ging die Reise los. Der Direktflug Frankfurt ? Windhoek dauerte 10 Stunden und verlief angenehm.

Von der Hauptstadt Windhoek ging die Rundreise mit dem Omnibus erst in den Süden, in die Kalahariwüste, die gar nicht als Wüste zu erkennen ist, sondern eher als Steppenlandschaft anzusehen ist. Hier wurde die befestigte Straße verlassen und gegen Sandpisten eingetauscht. Auf endlosen, straßenähnlichen Sandpisten, kaum Autos, wechselnde Landschaft, Berge, Steppen, Trockenflüsse, ging es in westlicher Richtung in den Namib Naukluft Park. Ein Sanddünenmeer bis über 300 m Höhe und ausgetrocknete Pfannen gaben in der Morgensonne unvergessene Bilder von der Namib Wüste. Durch schroffe Canyons, Schluchten und Hochebenen, die wie eine Mondlandschaft aussehen, erreichte man den Atlantischen Ocean bei Walvis Bay. Bei einer Bootsfahrt durch die Lagune in Walvis Bay begleiteten Pelikane, Möwen, Delphine, sowie Robben, die an Bord kamen und ihre Fischportion abholten, das Boot. Weiter ging die Fahrt im Bus in nord-östliche Richtung in den Etosha National Park, eine Art Arche Noah; Safari pur. An den Wasserstellen trifft man Zebras, Gnus, Giraffen, Kudus, Elefanten mit drolligen Jungen, Löwen, Springböcke, Hyänen usw., alles in freier Wildbahn. Die Begeisterung war bei allen Reiseteilnehmern groß. Die verschiedenen Lodges, in denen übernachtet wurde, waren komfortabel ausgestattet. Die Rückreise auf befestigter Straße bis Windhoek und zum Flughafen führte durch gebirgige Landschaft und zum Ende der Exkursion. Die vielseitigen Eindrücke von Menschen, Tieren und Landschaften werden allen Mitreisenden in Erinnerung bleiben. (Sch)

 

Weiterführende Informationen

 

Weitere Angebote

 

Impressum
Rechtliche Hinweise
Hinweise zum Datenschutz