Aktuelle Termine:

25. September 2019
Stadtdekanat Mannheim
Meile der Religionen - die drei Weltreligionen bitten zu Tisch. Die KAB bewirtet zwei Tische zwische...

27. September 2019
KAB-Freiburg
Treffen des geschäftsführenden Diözesanvorstandes und des Gesamtvorstandes ...

28. September 2019
ACA Baden-Württemberg
Mitgliederversammlung der ACA Baden-Württemberg ...

30. September 2019
KAB-Mannheim
Treffen des Bezirksverbandsausschusses Mannheim ...

08. Oktober 2019
KAB-Mannheim
Seniorennachmittag zum Thema: Friedhofskultur in Mannheim mit dem Chef der Mannheimer Friedhöfe Andr...

Prima fila für die KAB

Im Gespräch mit Papst Franziskus

 

Datum:

 

28. März 2014

 

Mannheim/Rhein-Neckar, 28. März 2014. Im letzten Jahr hatten die Pilger der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) aus der Region Rhein-Neckar noch das ?Habemus papam? live miterleben können, in diesem Jahr konnten zwei Vertreter der KAB dem Papst die Hand reichen. Wieder waren aus der Region Mitte März fast 100 Frauen und Männer aus dem Nordbadischen auf Pilgerfahrt nach Rom aufgebrochen. Gekrönt wurden die sonnigen Tage in Rom durch die Audienz mit Papst Franziskus. KAB-Diözesansekretär Ulf Bergemann und Spiros Lytras (Ortsverband MA-Mitte), konnten ihm in einer kurzen Begegnung das ?Ehrenkleid der Arbeit? (eine Küchenschürze) und eine Förderband-Uhr überreichen.

Die beiden KAB-Vertreter bedankten sich bei Franziskus für die stetigen Impulse bei Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und der gerechten Strukturen in der Welt der Arbeit und Wirtschaft. Spiros Lytras konnte auf die Aktivitäten der Katholiken im Erzbistum hinweisen, in denen viele benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene durch haupt- und ehrenamtliche Begleitung an den ersten Arbeitsmarkt herangeführt werden. KAB-Diözesansekretär Ulf Bergemann überreichte einen Brief und bedankte sich bei Papst Franziskus für die deutlichen und klaren Worte in seiner Enzyklika ?Evangelii Gaudium? (Herbst 2013). Hierin betonte der Papst, dass das Wirtschaftssystem ?in der Wurzel ungerecht? (59) sei, diese Form der Wirtschaft schließe viele Menschen aus, und die Ausgeschlossenen seien wie Abfall, wie Müll (53), die Gier nach Macht kenne keine Grenzen (56), die Welt lebe in einer Tyrannei des ?vergötterten Marktes?, wo Finanzspekulation, Korruption und Egoismus (56) regierten.

U.B.

 

Weiterführende Informationen
Papstbrief 19.03.14

 

Weitere Angebote

 

Impressum
Rechtliche Hinweise
Hinweise zum Datenschutz